Neurofeedback-Training für Kinder

Kinder 2017-01-19T10:15:15+00:00

Sei aufmerksam, wann immer Du es möchtest


Neurofeedback statt Medikamente Quelle: You Tube/ARD Mittagsmagazin

Finde Deinen Fokus!

Das ist in einer Welt der Digitalisierung und Reizüberflutung oft nicht leicht. Mit Neurofeedback lässt sich ein kindgerechtes Konzentrationstraining gestalten, das den bewussten Umgang mit ständigen Ablenkungen schult. Neurofeedback setzt an der Ursache von Lernstörungen an und hilft Kindern und Jugendlichen, die Herausforderungen in Schule und Alltag leichter zu meistern.

Ziele des Neurofeedback-Trainings bei Kindern

  • Verbesserung der Aufmerksamkeit
  • Steigerung der Konzentration über einen längeren Zeitraum
  • Selbststeuerung von An- und Entspannung
  • Verbesserung der Wahrnehmungsverarbeitung
  • Erhöhung der Arbeitsgeschwindigkeit und Merkfähigkeit

Die Aufmerksamkeit bewusst zu steuern, lässt sich genauso gut lernen wie Radfahren. Durch ständige Übung und Feedback klappt es dann automatisch.

Neurofeedback bei AD(H)S

Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität – das sind die Symptome für AD(H)S mit und ohne Hyperaktivität. Gehirnwellen von Menschen mit AD(H)S unterscheiden sich spezifisch in den Gehirnarealen für Aufmerksamkeit und Arbeitsgeschwindigkeit. Neurofeedback-Training arbeitet an den Ursachen, nicht an den Symptomen. Die Erfolge wirken auch nach Beendigung des Trainings.

Neurofeedback-Training ist die selbstgesteuerte Beeinflussung der Hirnaktivität – ohne Einsatz von Medikamenten.

ADHS wird als Krankheit eingestuft und meist medikamentös behandelt. Neurofeedback kann die Behandlung unterstützen und dafür sorgen, dass die Dosis der Medikamente verringert oder sogar abgesetzt werden kann.  Hierzu gibt es bereits umfassende Studien, die die Wirksamkeit von Neurofeedback belegen und auch therapiemüden Kindern macht das Training Spaß.

Hinweis: Wenn Sie vermuten, dass Sie oder Ihr Kind ADHS hat oder hatte, konsultieren Sie bitte Ihren Arzt.

Neurofeedback bei Lernschwierigkeiten

Probleme bei der Rechtschreibung, beim Lesen und Rechnen können im Zusammenhang mit AD(H)S stehen. Ähnliche Symptome treten auch auf, wenn Kinder Defizite in der visuellen und/oder auditiven Wahrnehmungsverarbeitung haben. Mangelnde Konzentrationsfähigkeit und zu geringe Arbeitsgeschwindigkeit führen dazu, dass Lehrinhalte nicht altersgerecht und zu langsam verarbeitet werden. Gelerntes wird nicht im Gedächtnis gespeichert. Ständiges Üben ohne Erfolg führt zu Schulunlust und die Bereitschaft, sich anzustrengen, versiegt.

Die Grundlage für leichteres Lernen schaffen

Mithilfe von Neurofeedback lässt sich mentale Aktivität entsprechend der gestellten Aufgabe messbar trainieren (z.B. Aufmerksamkeit beim Lernen, Entspannung bei innerer Unruhe). Es entsteht eine innere Ordnung. Die Erfahrung zeigt, dass die Förderung der Lese-, Rechtschreib- und Rechenkompetenz nach dem Neurofeedback-Training sichtbar effektiver abläuft.

> Und so wirkt es.